Die Zukunft beginnt beim Holz und bei der betrieblichen Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit, unser Hauptthema

Nachhaltigkeit ist seit mehreren Jahrzehnten ein relevantes Thema der ganzen Gesellschaft, und die Unternehmen entwickeln immer mehr ein Bewusstsein dafür und wenden nachhaltige Praktiken und Strategien an, um die ökologischen, sozialen und Governance-Herausforderungen (ESG) in Bezug auf bestimmte Schlüsselfaktoren zu bewältigen: natürlich die Umwelt, aber auch die Menschen, die Gesundheit und das korrekte globale Management des Unternehmens.
Eins der Instrumente, das den Unternehmen zur Verfügung steht, ist die Nachhaltigkeitsbilanz, , die über den finanziellen Aspekt hinausgeht und die Umwelt- und sozialen Auswirkungen von Produktionswerken berücksichtigen. Sie bringt die Industriebetriebe dazu Ressourcen bewusst zu nutzen , ohne die natürlichen Systeme zu zerstören und im Rahmen der Fähigkeit, Ausschuss und Abfälle aus der Verarbeitung zu absorbieren.
Der gemeinsame Zweck ist also, die natürlichen Ressourcen der Erde zu schützen, damit diese sich regenerieren können und nicht erschöpfen, so dass sie gerecht für alle verfügbar bleiben.
Dies ist nur möglich durch die Bewahrung eines nachhaltigen Kreislauf-Ökosystems durch diejenigen, die sich verpflichten, die CAM (Minimale Umweltkriterien) und die EPD (Umwelt-Produktdeklaration), anzuwenden und damit aktiv und konkret zum Aufbau einer nachhaltigeren Zukunft für alle beizutragen, vor allem jedoch für die zukünftigen Generationen.

Nachhaltigkeit in der Holzbranche

Die Wälder sind wahre Heiligtümer der biologischen Vielfalt und tragen aktiv zum Umweltschutz bei. Sie sind die grünen Lungen unserer Erde und haben gleichzeitig die Super-Fähigkeit, Kohlendioxid auf ganz natürliche Art zu absorbieren.
Die kontrollierte Holzproduktionskette ist ein Verfahren, dem sich immer mehr Unternehmen anschließen mit dem Willen, die Umweltstandards angemessen und bewusst einzuhalten: von der Ernte des Rohstoffs über die Logistik bis zur Endproduktion.
Mit der Kreation eines nachhaltigen Holzprodukts bleibt also der Kohlenstoff, der im Herstellungsverfahren aufgewendet wird, gebunden und trägt, da er der Atmosphäre entzogen wird, nicht zum Treibhauseffekt bei.
Die Grundsätze, auf denen die Leistungen eines nachhaltigen Unternehmen basieren, betreffen also die Aufwertung des Rohstoffs, den Einsatz im Kampf gegen unkontrollierte Abholzung, die Lenkung von Ausschuss und Abfällen, Energieeffizienz in allen Formen sowie die Verringerung von Emissionen in die Atmosphäre.
Während Holz bisher in Branchen wie Einrichtung, Energie oder Verpackung Verwendung fand, wird dieses edle Material heute auch im Bauwesen eingesetzt: Man findet es immer mehr in Gebäuden etwa für Büros, Restaurants und Hotels, in Apartments und auch in Grünanlagen.

Nachhaltigkeit in der Welt der Fenster und Türen

Holz ist auf natürliche Weise erneuerbar und ökologisch: Sein Lebenszyklus schont das Ökosystem und die Gesundheit.
Und nicht nur das: 97% können des Holzes am Ende der Nutzungszeit wiederverwertet und unendlich recycelt werden. So wird es zum neuen Rohstoff für die Industrie der Branche und erfüllt eine wesentliche Rolle im Kampf gegen den Klimawandel dank seiner Fähigkeit, Kohlendioxid zu absorbieren.
Im Einsatz für eine immer nachhaltigere Zukunft für die Umwelt und für die gegenwärtigen und zukünftigen Generationen nimmt das grüne Haus eine wesentliche Rolle ein.
Eine Gebäudeoptimierung, indem man außen und innen Türen aus Holz wählt, führt zu einer Reihe von langfristigen Vorteilen sowohl für den Wohnkomfort als auch für die Umwelt, indem zum Beispiel Wärmeverschwendung vermieden wird.